Eigentlich ist das nicht in Ordnung.

WordPress 1 Kommentar
Eigentlich ist das nicht in Ordnung.

Nach langer Zeit habe ich meine alten Projekte, insbesondere den TVB Achensee, wieder mal unter die Lupe genommen. Also die, bei denen ich nicht mehr beteiligt bin.

Und eines, das besonders aufgefallen ist, ist die Homepage des Tourismusverbands Achensee, achensee.com. In meinem Portfolio sieht man noch meine Präsentation meiner Arbeit von damals.

Die Zusammenarbeit mit dem TVB endete recht abrupt. Nicht, weil es irgendwelche Probleme mit meiner Arbeit und dem Kunden gab, sondern auf Grund eines Interessenskonflikts des beteiligten Webmasters und mir (ohne Intervention des TVBs). Wofür mir auch eine Rechnung des Webmasters, nicht des TVBs, in Höhe von ein paar Tausend € in Rechnung gestellt wurde, die ich bezahlt habe – bei einem Auftragsvolumen von nicht mal dem Doppeltem.

Soweit so gut, ich dachte mir, dass die Sache damit abgeschlossen ist. Aber nun denke ich ein wenig anders darüber, nachdem ich die weitere Vorgehensweise betrachtet habe.

 

Um meine Daten richtig darzustellen – ich war bis zum 31.12.2014 (rückwirkend zurückgeschrieben) durch einen Werkvertrag in den Diensten des TVB Achensee beschäftigt. Im Herbst 2014 begann ein Redesign der Website, das ich erledigt habe, sowie die Umsetzung davon.
Mein Fehler war allerdings, dass dieses Projekt auf Rechnung des Webmasters ging, nicht direkt an den Kunden.
Genau daran liegt das Dilemma – wir beide waren unter einem pauschalierten Werkvertrag beim Kunden tätig, der Über-/Unterstunden ausgleicht. Die Rechnung, die mir gestellt wurde, bezog sich auf:

Fehlerbehebungen Achensee.com: Behebung von Programmier- und Layoutfehler, die während und nach dem Relaunch der neuen Achensee Website durch nicht gewissenhafte und unsachgemässe Programmierung entstanden sind. Pönale zu Rechnung R 2014.00068 vom 30.12.2014

Schön und gut, bei einem Relaunch sind einige Arbeiten zu entrichten, und nicht alles läuft perfekt. Ich mag nicht über die einzelnen Daten reden, weil der Grund meines Ärgers ein ganz anderer ist (sonst hätte ich ja auch nicht damals die Rechnung bezahlt 😉 ).

In den nun vergangenen fast zwei Jahren, hat die profitierende Person dieses Geschäfts meine Arbeit, inklusive Design und Programmierung, als seine eigene angegeben. (oder es war der Kunde. [haha])

Achensee Credits

achensee design - status heute

Und das, obwohl wahrscheinlich die Hälfte der nicht trivialen Entwicklungen von mir stammt.

Ok, die Seite hat sich verändert – was man in zwei Jahren auch von einem Webmaster voraussetzen kann. Doch mein Design ist immer noch die Grundlage. Meine Programmierung von abgelaufenen Artikeln wird noch verwendet. Meine Angebotsstruktur ist live. die Wetter und Webcams sind immer noch genau so wie ich sie programmiert und hinterlassen habe (naja, sie schauen ein bißchen hässlicher aus).

Ich hätte nie gedacht, so etwas jemals zu schreiben.

Aber mir ist es jetzt echt egal, und es regt mich auf.

Das erste, was passiert ist, dass ich aus dem Impressum genommen wurde. Ist das nun die Schuld des TVBs? Der nächste Snapshot ist vor der Umstellung auf .com (ahja, was nicht inbegriffen war), danach ohne die .info. (nachzuvollziehen hier)

achensee design - status damals

Danach schauts so aus (März 2015, dazwischen gibts leider keine Referenz, aber hier zu sehen):

achensee design - nach meinem austreten.

Und heute ist es noch dreister, weil sogar ncoh das Design übernommen wird (Link):

achensee webdesign - was nicht stimmt.

Warum mich das nach 2 Jahren ärgert.

Ok, der Abschied war nicht glücklich. Aber es war nichts vom Kunden oder von mir aus, sondern dazwischen. Und seit 2 Jahren wird nun meine Arbeit (trotz der erwähnten Rechnung) auf die Referenz der erwähnten Person geschrieben.

Ganz unten im Artikel gibt es ein Bild meiner ersten Präsentation.

Wenn man nun meine Elemente betrachtet, und die jetzigen, sieht man schon im Schriftbild und in der grundsätzlichen Struktur verblüffende Ähnlichkeiten.

Ich kann Beispiele aufzeigen, wie die Buttons, das Datum beim Kalender, das Menülayout, die verwandten Artikel, … Zum Glück gibt’s die Waybackmachine 😉 Viele Sachen sind auch abgeändert (auch wenn es mir so nicht gefällt, aber meine Linie ist klar zu erkennen) oder weiterentwickelt worden, was auch normal ist.

ABER

Fakt ist, hier wird meine Arbeit zur Referenz von anderen herangezogen. Und dasas ist nicht okay.

 

 

achensee website layout - fischi. vor umstellungen.

One Response to “Eigentlich ist das nicht in Ordnung.”

  1. Christian Kopp Antworten

    Ich weiß, ist älter.. aber kann Dich gut verstehen. Würd mich auch tierisch nerven. Hierbei geht es ja um Prinzip finde ich. Hab letztens auch viel Zeit für einen Kunden (im Ausland) investiert und dieser möchte die letzte Rechnung nicht zahlen. Absolut nervig. -.-

    Schönes Weihnachten und nette Feiertage! 🙂

Hinterlasse eine Antwort